Sie sind hier: Infos > Vorbeugen

Vorbeugemassnahmen

Feuerbrandvorsorge in Apfelertragsanlagen
Keine Überkronenberegnung während der Blüte

Frühen Triebabschluss anstreben
Dies erfordert vom Obstbauern ein durchdachtes Abstimmen der verschiedensten Arbeiten im Jahreskreislauf. Insbesondere empfehlen wir, den Stickstoff schon im Spätherbst zu geben. Die Nmin-Analyse kann im Frühjahr gute Hinweise über die Verfügbarkeit von pflanzenaufnehmbarem Stickstoff geben.

Keine Schnitteingriffe während der Vegetationszeit
Die Gefahr, Bakterien mit den Werkzeugen oder Händen zu verschleppen, ist viel zu groß!

Kupfer zum Austrieb und nach einem starken Hagelschlag
In Gemeinden, in denen Feuerbrandfälle bekannt geworden sind, raten wir bei allen Sorten zwischen Knospenaufbruch und Grünen Spitzenstadium mit 200 g eines 35%igen Kupferhydroxidmittels einzusetzen. Kupferhydroxidmittel haben aufgrund der kleineren Teilchengröße einen höheren Wirkungsgrad.
Nach einem starken Hagelschlag empfehlen wir, in Anlagen, wo im Vorjahr Feuerbrand aufgetreten bzw., wo es heuer zu Feuerbrandinfektionen gekommen ist, innerhalb von 24 Stunden 40-60 g/hl eines 35%igen Kupferhydroxids auszubringen. Auch die Anlagen in unmittelbarer Nähe um einen Befallsherd sollten behandelt werden. Da diese Maßnahme bei den Sorten Golden Delicious, Cripps Pink und Pinova zur Berostung und Lentizellenreizung sowie zu Blattfall führt, ist von Fall zu Fall eine Schaden-Nutzenanalyse angebracht. Es besteht aber gute Aussicht den Wundfeuerbrand weitgehend zu verhindern.

Bäume in Anlagen mit Feuerbrand zum Schluss schneiden
Ist in einer Anlage Feuerbrand aufgetreten, sollte, sollte man die verbliebenen Bäume zum Schluss schneiden. Danach sind die Werkzeuge vorsichtshalber zu desinfizieren.

Feuerbrandvorsorge in Neuanlagen
Wegen der zeitlich verzögerten Blüte sind Bäume im Pflanzjahr für Blüteninfektionen besonders gefährdet. Um dieses Risiko einzugrenzen, schlagen wir zusätzlich vor:

Nur Jungbäume aus geschützten Zonen beziehen
Achten Sie auf den Hinweis ZP/b2 (Zona Protetta) auf der Etikette. Er garantiert, dass das Umfeld (1 km) vom regionalen Pflanzenschutzdienst als feuerbrandfreie Zone anerkannt ist. Wir raten ab, unetikettierte Bäume zu pflanzen. Ebenso raten wir vor „Last Minute“-Baumkäufen im April und Mai ab.

Bäume so früh wie möglich pflanzen
Um die Blüte nicht zusätzlich zu verlängern, sollten die Bäume so früh wie möglich gepflanzt werden.

Tropfbewässerung
Auch für Neuanlagen gilt der Grundsatz, während der Blühphase nicht mit der Oberkronenberegnung zu bewässern. Daher sollte bei Neuanlagen eine Tropfenbewässerung eingeplant werden.

Blüten entfernen
Die wirksamste Methode zur Verhinderung von Blüteninfektionen ist das Abreißen aller Blüten von Hand.

Kupfer während der Blüte
Ab dem Roten Knospenstadium bis zum Abblühen empfehlen wir vor einem Regen 60 g/hl eines 35%igen Kupferhydroxidmittels einzusetzen. Kupfermittel nur auf trockenes Blatt spritzen.

Bei Feuerbrandverdacht richtig und schnell reagieren

  • Es besteht Meldepflicht beim Pflanzenschutzdienst Bozen, Telefon 0471/415140.
  • Stellen Sie jegliche Arbeit ein, damit die Krankheit nicht mit den Händen oder Maschinen weiterverbreitet wird. In Obstanlagen mit Feuerbrandverdacht nicht beregnen oder spritzen.
  • Keine verdächtigen Pflanzenteile entnehmen, es besteht Verschleppungsgefahr! Sofort dreimal Ihre Hände mit Citrosil oder 70%igem Alkohol desinfizieren. Die Mittel müssen jeweils eine Minute auf die Haut einwirken. Ein Liter 90%iger Alkohol wird durch Zugabe von 285 ml Wasser zu 70%igem.
  • Die Stiefel grob reinigen und für 5 Minuten in eine unverdünnte Lysoform-Lösung oder einen anderen bakterizid wirkenden Haushaltsreiniger stellen, der wenigstens 1 g/Liter des Wirkstoffs „Benzalkoniumchlorid“ enthält. Kleidung sofort wechseln und bei 60°C waschen.
  • Kontaminierte Maschinen mit dem Dampfstrahler (70°C) reinigen oder nach dem Waschen mit Lysoform desinfizieren.Allgemein Verletzungen an den Bäumen vermeiden!